Psychologische-Tricks für Prepper / Teil 1

von Bruno Würtenberger Gastbeitrag Lesezeit: 7 Min.
Veröffentlicht am 17. Mai 2024 Aktualisiert am 13. Jun 2024
Artikel Titelbild: Psychologische-Tricks für Prepper / Teil 1

Vorbereiten – Mit Angst umgehen – Jede Situation meistern
Der Prepper geht davon aus, dass jederzeit Notfallsituationen auftreten können.

Da solche Situationen wie Stromausfälle, Nahrungsmittel- und Wassernotstände, politische Unruhen, Plünderungen etc. sehr herausfordernd und unberechenbar sein können, macht es Sinn, vor allem psychologisch resilient zu sein.

Eine solche, psychologische Stabilität kann nicht im Ernstfall, so schnell schnell, erlangt werden. Sie können und sollten jedoch in ruhigen Zeiten erworben und geübt werden. Die beste Vorbereitung mit Nahrungsmittel, Wasser und Notstrom etc. kann nicht verhindern, dass psychische Herausforderungen auftreten. Allem Voran; Unsicherheit und Angst.

1. Darum soll es in diesem Artikel gehen

Körperliche Fitness und eine gute Ausrüstung sowie viel Notvorrat ist, wenn auch sehr wichtig, dennoch nicht das Wichtigste. Denn, wenn die Angst Dich erst einmal übernommen hat, dann werden falsche und oft fatale Entscheidungen getroffen. Dieser Irrationalität müssen wir zuvorkommen. Wer psychisch stabil ist, der ist immer ganz klar im Vorteil.

Wenn wir in die Angst kommen, dann übernimmt unser Stammhirn. Dieses kümmert sich rein ums Überleben. Fight or Flight. Wer sich in Angst befindet, kann keine Aktionen planen oder nach Plan vorgehen. Dies ist in unerwarteten Gefahrensituationen ein nicht aufzuholender Nachteil.

Du kannst die Angst bis zu einem gewissen Grade durch Vorbereitung und Übung der möglichen Abläufe kontrollieren. Es gilt also, alle erdenklichen Notfallszenarien durchzuspielen solange sie nicht eingetreten ist. Du musst immer auch damit rechnen, dass Du Dein gewohntes Zuhause verlassen müssen wirst. Kennst Du Deine Umgebung? Wie kommst Du weiter, wenn die Straßen verstopft sind? Wo gehst Du lang, wenn die Straßen durch plündernde Banden oder Strassensperrungen unsicher und gefährlich geworden sind? Wie kannst Du dich, wenn nötig, verteidigen? Wie steht es mit robusten Schuhen und Kleidung? Hast Du einen ausgerüsteten Bug-Out-Bag (kurz BOB) griffbereit. Medikamente? Zigaretten? Nahrung und Wasser? Dokumente? Bargeld? Kleine Portionen Silber oder Gold? Feuerzeug? Usw.

2. Umgang mit Angst

Kannst Du mit Angst umgehen? Hast Du das geübt? Hast Du psychische Tools die es dir ermöglichen trotz Angst, einen kühlen Kopf zu bewahren? Wenn nicht, kannst du folgendes tun, sobald die Angst in Dir aufkommt: Fühle sie. Versuche die Angst nicht zu bekämpfen. Gestehe Dir ein, dass Du Angst hast. Fürchte Dich nicht vor ihr. Sprich es aus und erlaube, dass die Angst da sein darf. Dann, während Du Deine Angst fühlst, Atme tief durch, immer wieder.

Eine davon geht so:

  1. Atme ganz tief ein. Halte die Luft kurz an.
  2. Dann atme in mehreren kleinen Stößen aus, bis keine Luft mehr in Deinem Körper vorhanden ist. Tue dies ca. 10 x hintereinander und Du wirst staunen, wie schnell Du wieder zentriert und handlungsfähig sein wirst.

3. Intuition ist entscheidend

Wir alle verfügen über ein ‚Bauchgefühl‘, etwas moderner ausgedrückt: Die Intuition. Leider wird die Intuition von den meisten Menschen weit unterschätzt. Doch viele Überlebende Soldaten, Krieger und unzählige andere, sich in Notsituationen befindende Menschen berichten, dass sie nicht ihre Logik, sondern ihre Intuition gerettet hat.

Manchmal ist es entscheidend, ob man links oder rechts geht oder auch ob man besser da bleibt, wo man gerade ist. Das Stammhirn sagt immer weg von hier. Der Verstand sagt vielleicht da, wo ‚es‘ bereits eingeschlagen hat, wird es der Wahrscheinlichkeit nicht noch einmal einschlagen. Solche Entscheidungen sin immer ein fifty-fifty Chance. Wer seine Intuition jedoch kennt und ihr zu vertrauen gelernt hat weiß, dass das Gefühl die weitaus besseren, wenn auch unlogischen, Entscheidungen trifft. „Wie hast Du denn das überlebt?“ „Wie bist Du denn aus der Situation unverletzt entkommen?“ Die Antwort lautet meistens: „Ich weiß es nicht, ich hatte einfach so einen Impuls, ein Gefühl und dem bin ich gefolgt.“

Allerdings muss auch das Vertrauen in unsere Intuition geübt werden. Man vertraut nicht von einem Moment auf den anderen. Dies kannst Du sehr gut, einfach und spielerisch in Deinem Alltag tun.

Nur in ruhigen Zeiten ist gut vorzubereiten.

Nimm Dir einfach vor, vor jeder Entscheidung einen kurzen Moment innezuhalten und horche in Dich hinein. Was würde Dein Verstand tun? Was würde Deine Angst tun? Was sagt Dein Gefühl? Dann probiere Dich aus. Entscheide mal so und mal so. Tue dies einige Monate lang ganz konsequent und dann halte Rückschau. Welche Entscheidungen haben zu den besseren Resultaten geführt? Tue dies so lange, bis Deine Statistik zeigt, dass Du Deiner Intuition vertrauen kannst. Eine entsprechende Tabelle (mit diesen Spalten: Angst, Verstand, Gefühl und Resultat) zu führen ist dabei sehr ratsam, damit die Resultate wirklich den Fakten entsprechen.

Bild: Psychologische-Tricks für Prepper / Teil 1

4. Fazit

Gute Vorbereitung ist eines, die Angst kontrollieren und seiner Intuition vertrauen zu können, das andere. Unterschätze niemals die Wirkung Deines Stammhirns und die Weitsicht Deiner Intuition. Lerne, wie Du aus der angstfixierten Aufmerksamkeit schnellstmöglich wieder rauskommst und erarbeite Dir intuitive Sicherheit. Es kann lebensrettend sein. Dadurch wirst Du in jeder Gruppe auch immer die Führungsposition haben und Deine Familie, Freunde und Nachbarn durch koordiniertes Vorgehen vor größerem Unheil bewahren. Sie werden Deine Entscheidungen möglicherweise nicht verstehen, aber mit der Zeit werden sie erkennen, dass Du scheinbar über einen 6. Sinn verfügst und sie werden Dir vertrauen.

Du willst viele wesentliche Psychologische-Tricks erlernen und trainieren?

Check folgendes Persönlichkeits- und Bewusstseins-Training:
FreeSpirit® – Das Live Training oder als Online-Selbststudium Create The Future (CTF)

Hinweis:

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links enthalten. Wenn Du also auf die Links klickst und einen Kauf tätigst, erhalten wir eine kleine Provision, ohne zusätzliche mehrkosten für Dich.


Über Bruno Würtenberger

Bruno Würtenberger, geb. 1960 ist Bewusstseinsforscher, Persönlichkeitstrainer und selber „Soft-Prepper“. Er entwickelte 2006 das FreeSpirit®-Persönlichkeitstraining, schrieb mehrere Bücher, darunter der Bestseller „Klartext“. Bruno ist ein gefragter Dozent an in- und ausländischen Fachkongressen und besticht mit seiner humorvollen und charismatischen Art. Zudem gründete Er das Kinderhilfswerk „FreeSpirit®-Compassion“ welches weltweit Kinder in Not unterstützt.


Tags: Keine Tags vorhanden

Der Beitrag hat Dir gefallen?

Teile den Beitrag doch mit Deinen Freunden

Passend zum Thema


Beteilige dich an der Diskussion

Wir behalten uns vor, Spam-, beleidigende oder anderweitig unpassende Kommentare zu entfernen.